Beschilderung und Verkehrsführung

Abgeschlossen

Allgemeine Informationen

Vorgangsnummer aushy3
Meldezeitpunkt Mon, 11.02.2019 15:57
Adresse Gerwigstraße 83, 76131 Karlsruhe, Deutschland

Problem

Beschilderung und Verkehrsführung:

Zusätzliche Hinweise erleichtern uns die Arbeit. Bitte beschreiben Sie den Sachverhalt.:

Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Ausbau der Gerwigstrasse für den IKEA-Neubau wurde eine lebensgefährliche Verkehrsführung für Radfahrer geschaffen. Der Fahrradweg wird vom rechten Rad auf die Mitte der Gerwigstrasse umgeleitet, wegen der neuen Rechtsabiegespur in den Ostring (Fahrtrichtung Innenstadt). Wenn man dort den Fahrradweg benutzt und in die Mitte der Straße fährt, besteht permanent für den Radler die Gefahr gleichzeitig von rechts und links von LKWs und/oder PKWs überholt und in der Mitte zwischen den Fahrzeugen eingeklemmt zu werden. Zwar müssen eigentlich alle den Mindestabstand von 1,50 Meter zum Radler beim überholen einhalten, das macht aber keiner, weil das für die KFZ und LKW einem Überholverbot der Radler gleichkommt. D.h. fährt dort ein Radler auf dem Radweg zwischen den Fahrzeugspuren, darf eigentlich kein LKW oder PKW den Radler überholen, da dort niemand den Radler mit dem notwendigen Mindestanstand überholen kann (weder auf der Geradeausspur noch auf der Rechtsabbiegespur, was aber keinen Auto- oder LKW-Fahrer interessiert). Ich fahre da jeden Tag lang und habe seit dem Umbau bereits zwei haarsträubende enorm gefährliche Situationen für mich erlebt. Heute morgen habe ich ein kleines Video aufgenommen, da stehen einem die Haare zu Berge, wenn man sieht, wie dort ein LKW in die Rechtsabiegespur "reinrast" (und mir nebenbei die Vorfahrt nimmt), gefolgt von einem Sprinter direkt hinterher und einem weiteren PKW auf der Geradeausspur, der da sichtbar mit Vollgas durchzieht, um es noch bei Grün zum Ostring zu schaffen. Ich weiß nicht, wer sich so was Lebensgefährliches für Radler ausdenkt. Darüber hinaus ist der Radweg als solcher extrem schlecht markiert (mit nur zwei weiße Streifen rechts und links, mit keinerlei farbliche Absetzung, wie man es sonst an gefährlichen Stellen sieht). Ich bin sicher, es ist nur eine Frage der Zeit, bis es hier zum ersten schweren Verkehrsunfall mit Radlerbeteiligung kommen wird. Wen nimmt dann in die Verantwortung? Die Stadt, den Verkehrsplaner oder IKEA? MfG, Michael Craanen

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar hinzufügen

Meldungshistorie

Meldung eingegangen
11.02.2019 15:57

Die Meldung ist via Web bei uns eingegangen und liegt nun der zuständigen Stelle vor.
Bearbeitungsstand geändert
13.02.2019 15:26 von Ordnungs- und Bürgeramt

Der Status der Meldung wurde von Eingetroffen auf In Arbeit geändert.
Neuer Kommentar
13.02.2019 15:26 von Ordnungs- und Bürgeramt

Ihr Anliegen wird geprüft.
Bearbeitungsstand geändert
18.02.2019 15:25 von Ordnungs- und Bürgeramt

Der Status der Meldung wurde von In Arbeit auf Abgeschlossen geändert.
Neuer Kommentar
18.02.2019 15:25 von Ordnungs- und Bürgeramt

Wir haben Ihr Anliegen zuständigkeitshalber an das Stadtplanungsamt weitergeleitet.
Bearbeitungsstand geändert
18.02.2019 15:30 von Stadtplanungsamt V

Der Status der Meldung wurde von Abgeschlossen auf In Arbeit geändert.
Neuer Kommentar
26.02.2019 10:42 von Martina Hoffmann

Die Fahrstreifenbreiten in der Gerwigstraße haben richtlinienkonforme Breiten. Dies gilt auch für den Radfahrstreifen. Nach Auskunft des Tiefbauamtes handelt es sich bei der Markierung auf der Nordseite in stadteinwärtiger Richtung um eine provisorische Markierung, die im Frühjahr durch eine endgültige Markierung ersetzt wird, einschließlich der Roteinfärbung des Radfahrstreifens.
Bearbeitungsstand geändert
26.02.2019 10:43 von Martina Hoffmann

Der Status der Meldung wurde von In Arbeit auf Abgeschlossen geändert.
Neuer Kommentar
26.03.2019 14:43 von Martina Hoffmann

Sehr geehrte Damen und Herren, es gibt keinen gesetzlich vorgegebenen Sicherheitsabstand im Straßenverkehr. Es gibt lediglich ein aktuelles Rechtsgutachten, das in der Presse für Aufsehen gesorgt hat. Maßgeblich für unsere Planungen sind die aktuell gültigen Richtlinien und Empfehlungen der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV), auf die auch die Straßenverkehrsordnung (StVO) verweist. Diese Richtlinien und Empfehlungen werden regelmäßig an den aktuellen Stand der Forschung angepasst und eingeführt. Wie bei der Neufassung der Richtlinien und Empfehlungen das bereits erwähnte Rechtsgutachten zum Überholabstand berücksichtigt wird, können wir jetzt noch nicht wissen. Bis dahin orientieren wir uns an den aktuell gültigen Richtlinien und Empfehlungen.